Stil und Prestige

Die Motorboot-Palette von Jeanneau ist äusserst vielfältig. Von den kleinen Cap-Camarat-Modellen über die Leader und die Merry Fisher bis zu der brandneuen «NC 11». Und über allem steht die Prestige-Linie von 32 bis 60 Fuss.

Entworfen werden die Prestige-Yachten vom renommierten italienischen Designbuero Studio Garroni. Zusammen mit dem Konstrukteur Michael Peters – der Amerikaner ist bekannt fuer seine gelungenen Symbiosen zwischen Style und Performance – realisierte Jeanneau dann mit der «Prestige 42 S» einen eigentlichen Meilenstein in seiner Geschichte. Zwar gibt es grössere Yachten – die Prestige 60 wurde soeben als European Powerboat of the Year augezeichnet – aber die 42 S bringt auf den Punkt, was Jeanneau mit der Prestige-Linie vermitteln will: Sportlichkeit, Eleganz und Raffinesse. Das sind zugegeben grosse Worte – aber die Prestige 42 S hält beim Test, was sie verspricht. Erfreulich: Auch die kleinere Prestige 38 S, die beim Test ebenfalls zur Verfuegung
stand (s. Punkt für Punkt), fällt keineswegs ab.