Festrumpfboot mit Schlauch

Dass Schlauchboote einen festen GFK-Rumpf haben, ist heute Standard. Zar geht einen Schritt weiter und vereinigt die Vorteile eines Festrumpfbootes mit jenen eines Schlauchbootes. Die Symbiose funktioniert, wie der Test mit der «Zar 53» zeigte.

Das Rad kann nicht mehr neu erfunden werden – und auch im Bootsbau sind echte Innovationen duenn gesät. Die Rumpf-Schlauch-Konfiguration der Zar-Schlauchboote jedoch darf durchaus als solche bezeichnet werden. Der Bugbereich ist komplett
aus GFK gebaut – auch wenn es optisch täuschend echt wie bei einem herkömmlichen Schlauchboot mit durchgehendem Schlauch aussieht. Die eigentlichen Schläuche beginnen aber auf beiden Seiten erst ungefähr nach einem Viertel Bootslänge. Und
auch im Heck sieht eine Zar anders aus, als man es sich gewohnt ist: Die Schläuche reichen achterlich nicht wie ueblich über den Rumpf hinaus. Die Konsequenz dieses vom italienischen Konstrukteur Francesco Ambrosini entwickelten Konzepts auf einen
Nenner gebracht: Mehr Rumpf bei gleicher Länge über Alles. Damit wird erreicht, dass der lange Rumpf die Fahreigenschaften positiv unterstuetzt und dass eine Zar über ein besonders grosszuegiges Platzangebot verfuegt.